Wie helfen Ihnen, damit Sie schnell wieder auf die Beine kommen...
Unsere Physiotherapeuten begleiten Sie nach der OP...

Endoprothetikzentrum - Häufig gestellte Fragen

Wie schnell bin ich nach einer Gelenkersatzoperation wieder auf den Beinen?

In unserem Krankenhaus werden Sie bereits unmittelbar nach der Operation durch unsere hauseigenen Physiotherapeuten betreut, die – in enger Absprache mit dem behandelnden Chirurgen – einen individuellen Bewegungsplan für Sie erarbeiten. Bei einem Kniegelenkersatz können Sie in der Regel bereits am ersten Tag nach der Operation mit den ersten Bewegungsübungen beginnen. Mithilfe einer motorischen Bewegungsschiene führen Sie leichte Beuge- und Streckbewegungen durch. Dies beschleunigt nicht nur die Rehabilitation, sondern wirkt auch einer Versteifung des neuen Gelenks entgegen. Für gewöhnlich bleiben Sie nach einer solchen Kniegelenkersatz-Operation für etwa 7-10 Tage im Krankenhaus. Während dieser Zeit werden Sie täglich durch unsere Physiotherapeuten behandelt, die unter anderem auch das Laufen mit Unterarmgehstützen mit Ihnen erlernen. Nach Ihrer Entlassung folgt eine 3-4 wöchige Rehabilitationsmaßnahme, die Sie entweder ambulant oder stationär absolvieren können. Die Rückkehr in Ihren Beruf ist – je nach Tätigkeit – etwa 8-12 Wochen nach der Operation möglich.

Nach dem Erhalt eines künstlichen Hüftgelenkes starten Sie ebenfalls am ersten postoperativen Tag mit der Krankengymnastik. Die ersten beiden Tage auf Station erhalten Sie eine spezielle Schiene, die ein Auskugeln des neuen Hüftgelenks verhindert. Läuft alles nach Plan, können Sie das Krankenhaus ca. 10-12 Tage nach der OP verlassen und Ihre, durch unsere Fachkräfte eingeleiteten Rehabilitationsmaßnahmen beginnen.

Werde ich starke Schmerzen haben?

Diese Frage ist nur schwer zu beantworten, da das individuelle Schmerzempfinden von Patient zu Patient verschieden ist. Im Klinikum Worms werden Sie während Ihres Aufenthalts von unserem Schmerzteam betreut, um Ihre Schmerzen bestmöglich zu lindern. Die Mitarbeiter des Schmerzdienstes entscheiden in enger Absprache mit Ihnen und unseren Anästhesisten, welche Schmerztherapie für Sie am besten geeignet ist.

Kann ich mit einem künstlichen Knie- oder Hüftgelenk wieder Sport machen?

Die Frage, welche Sportarten Sie nach einer Knie- oder Hüftoperation betreiben können, ist nicht pauschal zu beantworten und hängt in erster Linie von Ihren jeweiligen sportlichen Ambitionen und der Art der Prothese ab. Mit einem neuen Hüftgelenk ist es Ihnen nach der Einheilungsphase generell möglich Ihre bisher gewohnten sportlichen Aktivitäten wieder aufzunehmen. Wenn Sie vor Ihrer Hüftoperation bereits Extremsportarten wie z.B. Kampfsportarten betrieben haben, können Sie dies in der Regel auch mit Ihrem künstlichen Gelenk wieder tun. Allerdings sollte auf Sportarten, bei denen es zu einer extremen Beugung des Gelenkes kommt (z.B. Yoga), grundsätzlich verzichtet werden.

Sofern Sie ein künstliches Kniegelenk erhalten haben, ist möglicherweise eine Einschränkung Ihrer bisherigen sportlichen Tätigkeiten notwendig. Bedingt durch die potenzielle Verletzungsgefahr und ein damit verbundenes Abreißen der Seitenbänder sollte auf Sportarten wie etwa Tennis, Squash, Fußball, Ski alpin oder Karate verzichtet werden. Kommt es zu einem solchen Bandabriss ist häufig der Wechsel der Prothese notwendig. Das Ausüben „gemäßigterer“ Sportarten (z.B. Fahrradfahren, Nordic Walking, Schwimmen) ist auch mit dem neuen künstlichen Gelenk möglich. Je nach individuellem Gesundheitszustand können Sie – unter besonderer Vorsicht – auch wieder Joggen, Skilanglaufen oder Wandern.

Wie lange hält meine Prothese?

Auch diese Frage ist schwierig zu beantworten, da die Lebensdauer einer Prothese von vielen verschiedenen Faktoren beeinflusst werden kann. Rein statistisch gesehen liegt die Haltbarkeit eines künstlichen Kniegelenks bei etwa 15-20 Jahren. Rund 92 Prozent aller Knieprothesen sind nach 15 Jahren noch fest verankert. Ein künstliches Hüftgelenk kann ebenso lange und in machen Fällen sogar 25 Jahre und länger halten. Voraussetzung hierfür ist allerdings der fachgerechte Einbau durch einen geübten Operateur und die Verwendung eines hochwertigen Prothesenmaterials.

Muss ich für die Operation eine Vollnarkose bekommen?

Knie- oder Hüftgelenkersatzoperation können heutzutage in vielen Fällen mit regionalanästhesiologischen Techniken („Teilnarkose“) durchgeführt werden, sodass auf eine Vollnarkose verzichtet werden kann. Ihr Narkosearzt wird die für Sie beste Narkoseart vor der Operation mit Ihnen besprechen.