Aktuelle Pressemitteilungen...
Aktuelle Pressemitteilungen...

16.09.2016 Klinikum Worms: Initiative gegen das Vergessen

Förderverein finanziert großes Demenz-Projekt am Klinikum Worms

Worms, 16. September 2016 – Das Klinikum Worms ergreift Initiative gegen das Vergessen und hat ein umfangreiches Projekt zur noch besseren Betreuung und Versorgung von Patienten mit Demenz ins Leben gerufen. Finanziert wurde das rund 10.000 Euro umfassende Projekt fast ausschließlich aus Spendengeldern des Fördervereins des Klinikums.

„Die Zahl der an Demenz leidenden Patienten in unserem Klinikum hat enorm zugenommen. Neben unserer Klinik für Geriatrie haben wir beispielsweise auch in der Inneren Medizin oder der Unfallchirurgie vermehrt demenzielle Patienten“, erklärt Brigitte Ahrens-Frieß, Pflegedirektorin des Klinikum Worms.

Menschen mit Demenz benötigen während eines Aufenthaltes im Krankenhaus besondere Betreuung und Unterstützung. „Solche Patienten finden sich in der fremden Umgebung des Krankenhauses meist nur sehr schlecht zurecht. Auch an Absprachen mit Ärzten und Pflegepersonal oder Regeln im Stationsablauf können sich viele nicht mehr erinnern. Das stellt höchste Anforderungen an das ärztliche und pflegerische Personal, die im Umgang mit demenzkranken Menschen speziell ausgebildet sein müssen“, so Brigitte Ahrens-Frieß weiter.

Im Fokus der Demenz-Initiative des Klinikums stand daher die umfangreiche Schulung der Mitarbeiter mit speziellen Weiterbildungen und kontinuierlichen Schulungsveranstaltungen. Hinzu kommt ein neu gebildeter Qualitätszirkel, in dem neueste wissenschaftliche Erkenntnisse ausgetauscht und Fallbeispiele besprochen werden.

Dank des Fördervereins wurden die Stationen des Klinikums zudem mit Förderspielzeug wie beispielsweise bewegungsaktivierenden Materialien, therapeutischen Spielen oder Therapie-Puppen bestückt. Solch kleine Spiele und einfache Aufgaben sind hervorragende Beschäftigungsangebote für Menschen mit Demenz, die dazu beitragen können, die verbliebenen Fähigkeiten möglichst lange zu erhalten.

„Wichtig ist auch, dass Angehörige mit der Betreuung von Demenzpatienten nicht alleine gelassen werden. Unsere Klinik für Geriatrie veranstaltet seit diesem August einmal monatlich eine Demenzrunde für betroffene Angehörige. Zudem bieten wir die Möglichkeit zum ‚Rooming-In‘, das heißt eine medizinisch begründete Mitaufnahme von Angehörigen an“, ergänzt die Pflegedirektorin.

„Unser großer Dank gilt den Mitgliedern unseres Fördervereins. Ohne die großen und kleinen Spenden an den Verein wäre die Finanzierung dieses tollen Projektes, das direkt unseren Patienten zu gute kommt, nicht möglich gewesen. Hierfür nochmals ein ganz herzliches Dankeschön an alle Spender“, freut sich auch Klinikum-Geschäftsführer Bernhard Büttner.

Demenzrunde für betroffene Angehörige am Klinikum Worms

Wenn ein Mensch an Demenz erkrankt, stehen vor allem pflegende Angehörige vor einer verantwortungsvollen und schweren Aufgabe, die meist auch das eigene Leben enorm beeinflusst. Umso wichtiger ist es, sich als Bezugsperson rechtzeitig Unterstützung zu holen und sich über die Krankheit und den Umgang mit den Erkrankten zu informieren. Denn es gibt viele Möglichkeiten, aus der Zeit mit der Krankheit erfüllte und wertvolle gemeinsame Jahre zu machen.

Die Klinik für Geriatrie des Klinikum Worms veranstaltet jeden ersten Montag im Monat eine Demenzrunde für betroffene Angehörige. Ärzte und Pflegemitarbeiter des Klinikums informieren dort u.a. über die medizinischen Hintergründe der Erkrankung sowie derzeitige Behandlungs- und Unterstützungsmöglichkeiten. Daneben soll der Dialog und Austausch mit anderen Betroffenen im Mittelpunkt stehen. Der nächste Termin der Demenzrunde für betroffene Angehörige mit dem Schwerpunktthema „Möglichkeiten und Fragen bei der Versorgung und Betreuung bei demenziell erkrankten Personen“ findet am 10. Oktober 2016 von 16:00 Uhr bis 17:00 Uhr am Standort Hochstift des Klinikums statt.

 

Über uns:

Das Klinikum Worms ist ein Krankenhaus der Schwerpunktversorgung mit 696 Betten, verteilt auf 12 Hauptfachabteilungen und Fachbereiche sowie zwei Belegabteilungen. Aktuell kümmern sich über 1.800 Mitarbeiter um jährlich rund 32.000 stationär und über 40.000 ambulant behandelte Patienten. Das Klinikum Worms gehört damit zu den fünf größten Krankenhäusern in Rheinland-Pfalz.

Als Schwerpunktversorgung sind im Rahmen des Krankenhauszielplanes die Geburtshilfe, die Unfallchirurgie, die Kardiologie und die Gastroenterologie ausgewiesen. Darüber hinaus ist das Klinikum Worms als Perinatalzentrum der höchsten Versorgungsstufe (Level 1 für extrem untergewichtige Neu- und Frühgeborene) sowie Diabetologisches Zentrum ausgewiesen. Zusätzlich sind wir als Onkologisches Zentrum, Brust-, Darm- und Prostatazentrum, Gynäkologisches Krebszentrum sowie Traumazentrum zertifiziert. Im April 2015 erfolgte die Übernahme des Evangelischen Hochstift Worms und damit einhergehend die Etablierung einer eigenen Hauptfachabteilung für Geriatrie (Altersmedizin) mit 30 Betten.

Ebenfalls zum Klinikum Worms gehören ein Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) und ein Ambulantes Operationszentrum mit drei voll ausgestatteten modernen Operationssälen. Hinzu kommt die ans Klinikum angeschlossene Strahlentherapie-Praxis, die von niedergelassenen Ärzten betrieben wird. Die Ärztliche Bereitschaftspraxis der niedergelassenen Ärzte für Worms befindet sich ebenfalls im Klinikum Worms.

www.klinikum-worms.de

zurück