Aktuelle Pressemitteilungen...
Aktuelle Pressemitteilungen...

06.07.2017 Vierjährige Feliciano reist aus Angola nach Worms mit Hoffnung auf Rettung

Im Klinikum Worms behandelt aufgrund einer lebensbedrohlichen Knocheneiterung und einem großen Defekt des Oberschenkels

Worms, 6. Juli 2017 – Gerade einmal vier Jahre alt und schon von den Härten des Lebens maximal gezeichnet: Der kleine Feliciano erlitt einen dramatischen Bruch seines linken Oberschenkels mit der Folge einer langwierigen Knocheneiterung und des Absterbens eines Teils seines Oberschenkelknochens. Der genaue Hintergrund ist unklar, er selbst spricht von einem großen bösen Tier, das ihn angefallen habe.

Der angolanische Junge kam vor einigen Wochen über die caritative Stiftung „Friedensdorf“ ins Klinikum Worms, wo er kostenfrei behandelt wird. Die Knocheneiterung war lebensbedrohlich, dazu war er aufgrund des Defektes nicht gehfähig und litt unter starken Schmerzen.

Die Ärzte im Heimatland, welches in der Folge von Krieg und Terror weiterhin mit Mangelernährung, fehlender Hygiene wie auch unzureichender medizinischer Versorgung kämpft, sahen sich auch bei Feliciano, wie bei manch anderen Kindern, die im Klinikum Worms in der Vergangenheit behandelt wurden, machtlos gegenüber einem drohenden tödlichen Schicksal, aber auch gegenüber einer massiven Behinderung, die selbst beim Überleben keine würdige Existenz in diesem doch von Brutalität gezeichneten Land im Südwesten Afrikas erwarten ließ.

Aus diesem Grunde hatte die Organisation Friedensdorf auch Feliciano ausgewählt, und ihm in Anbetracht der Not die weite Entfernung von Eltern und Geschwistern und die fremde Umgebung in Deutschland und all die Leiden der medizinischen Behandlung zugemutet.

Feliciano wird im Team von Ärzten und Schwestern der Kinderklinik und der Unfallchirurgie/Orthopädie gemeinsam behandelt. Prof. Dr. Jochen Blum, der Chefarzt des Klinikums in Bereich Unfallchirurgie/Orthopädie hat in mehreren Operationen die Eiterherde sanieren und die abgestorbenen Knochenanteile beseitigen können. Lebensbedrohung besteht nun nicht mehr.

Neben der antibiotischen Therapie sorgt ein sogenannter Fixateur externe als Implantat dafür, dass die Weichteile ausheilen können und das Bein sich stabilisiert. Hierbei ist der Junge bereits sehr schnell deutlich genesen, und hat im Klinikum gerade seinen vierten Geburtstag feiern können.

Er wird bald einige Wochen im Friedensdorf in Oberhausen verbringen, und dort Krankengymnastik und Betreuung zusammen mit vielen anderen Kindern aus Krisenregionen dieser Welt erhalten. In zwei Monaten wird er dann nochmals im Klinikum Worms einer speziellen Operationen zugeführt, die den defekten Knochen weiter aufbaut, so dass er im November hoffentlich geheilt in seine Heimat Angola zurückkehren kann.

 

 

Über uns:

Das Klinikum Worms ist ein Krankenhaus der Schwerpunktversorgung mit 696 Betten, verteilt auf 12 Hauptfachabteilungen und Fachbereiche sowie zwei Belegabteilungen. Aktuell kümmern sich über 1.800 Mitarbeiter um jährlich rund 32.000 stationär und über 40.000 ambulant behandelte Patienten. Das Klinikum Worms gehört damit zu den fünf größten Krankenhäusern in Rheinland-Pfalz.

Als Schwerpunktversorgung sind im Rahmen des Krankenhauszielplanes die Geburtshilfe, die Unfallchirurgie, die Kardiologie mit Schlaganfall-Spezialstation (Stroke Unit) und die Gastroenterologie ausgewiesen. Darüber hinaus ist das Klinikum Worms als Perinatalzentrum der höchsten Versorgungsstufe (Level 1 für extrem untergewichtige Neu- und Frühgeborene) sowie Diabetologisches Zentrum ausgewiesen. Zusätzlich sind wir als Onkologisches Zentrum, Brust-, Darm- und Prostatazentrum, Gynäkologisches Krebszentrum sowie Traumazentrum zertifiziert. Im April 2015 erfolgte die Übernahme des Evangelischen Hochstift Worms und damit einhergehend die Etablierung einer eigenen Hauptfachabteilung für Geriatrie (Altersmedizin) mit 30 Betten.

Ebenfalls zum Klinikum Worms gehören ein Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) und ein Ambulantes Operationszentrum mit drei voll ausgestatteten modernen Operationssälen. Hinzu kommt die ans Klinikum angeschlossene Strahlentherapie-Praxis, die von niedergelassenen Ärzten betrieben wird. Die Ärztliche Bereitschaftspraxis der niedergelassenen Ärzte für Worms befindet sich ebenfalls im Klinikum Worms.

www.klinikum-worms.de

zurück