Aktuelle Pressemitteilungen...
Aktuelle Pressemitteilungen...

19.01.2018 Neuer Landeplatz für Hubschrauber

Klinikum investiert rund 500.000 Euro in neuen Hubschrauberlandeplatz

Worms, 19. Januar 2018 – Das Klinikum Worms hat einen neuen Landeplatz für Hubschrauber in Betrieb genommen. Der Neubau war aufgrund geänderter Vorschriften der Europäischen Union nötig geworden.

„Die Neugestaltung unseres Hubschrauberlandeplatzes war notwendig, da unser bisheriger Landeplatz die Anforderungen der EU-Verordnung 965/2012 nicht mehr erfüllt hat“, berichtet Klinikum Geschäftsführer Bernhard Büttner. „In dieser europaweit gültigen Verordnung wird unter anderem auch festgelegt, wie Rettungshubschrauber eingesetzt werden dürfen und welche Mindestanforderungen für die Landeplätze definiert sind. So werden beispielsweise bestimmte Anflugwinkel oder Mindestabstände zu Gebäuden gefordert. Die Neuregelungen basieren zwar auf den Leistungsdaten älterer Hubschrauber, die in Deutschland nicht mehr zum Einsatz kommen, aufgrund der EU-weiten Gültigkeit waren aber auch wir zum Umbau gezwungen“, so Büttner weiter.

Die Bauarbeiten dauerten von August bis Oktober 2017. Der neue, genehmigte Landeplatz präsentiert sich nun wie folgt: Die bisherige runde Form ist einer eckigen gewichen. Zudem wurde eine neue Lösch- und Beleuchtungsanlage installiert. Letztere kann direkt vom Hubschrauber aus per Funk selbständig an und aus geschaltet werden. „Um den Flugverkehr auch während der Bauphase aufrecht zu erhalten, haben wir vorübergehend einen zweiten, provisorischen Hubschrauberlandeplatz erstellt“, erklärt Büttner. „Unser Klinikum hatte deshalb kurzzeitig zwei Landeplätze nebeneinander.“

Nach dem Ende der baulichen Maßnahmen Ende 2017 begannen die umfangreichen Abnahme- und Freigabeverfahren. Seit Anfang des Jahres ist der neue Heliport nun offiziell in Betrieb. Die Baukosten beliefen sich auf ca. 500.000 Euro. „Das Klinikum Worms verfügt nun über einen von nur wenigen, genehmigten Hubschrauberlandeplätzen in Rheinland-Pfalz“, ergänzt Michael Kissel, Oberbürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikums. „Pro Jahr finden an unserem Klinikum ca. 160 Landungen statt. Im Durchschnitt kommt der Helikopter also knapp dreimal wöchentlich ins Wormser Klinikum, um Patienten zu bringen oder in andere Krankenhäuser zu verlegen. Als zertifiziertes regionales Traumazentrum ist es wichtig, dass verunfallte Patienten schnellstmöglich auf dem Luftweg in unser Klinikum gebracht werden können. Auf der anderen Seite ist es manchmal notwendig ‚kritische‘ Patienten zeitnah in ein Krankenhaus der Maximalversorgung zu verlegen. Etwa dann, wenn herz- oder neurochirurgische Eingriffe durchgeführt werden müssen. Hier gibt es zum Transportmittel Hubschrauber keine Alternative“, so der Stadtchef weiter.

 

               

Über uns:

Das Klinikum Worms ist ein Krankenhaus der Schwerpunktversorgung mit 696 Betten, verteilt auf 12 Hauptfachabteilungen und Fachbereiche sowie zwei Belegabteilungen. Aktuell kümmern sich über 1.800 Mitarbeiter um jährlich rund 32.000 stationär und über 40.000 ambulant behandelte Patienten. Das Klinikum Worms gehört damit zu den fünf größten Krankenhäusern in Rheinland-Pfalz.

Als Schwerpunktversorgung sind im Rahmen des Krankenhauszielplanes die Geburtshilfe, die Unfallchirurgie, die Kardiologie mit Schlaganfall-Spezialstation (Stroke Unit) und die Gastroenterologie ausgewiesen. Darüber hinaus ist das Klinikum Worms als Perinatalzentrum der höchsten Versorgungsstufe (Level 1 für extrem untergewichtige Neu- und Frühgeborene) sowie Diabetologisches Zentrum ausgewiesen. Zusätzlich sind wir als Onkologisches Zentrum, Brust-, Darm- und Prostatazentrum, Gynäkologisches Krebszentrum sowie Traumazentrum zertifiziert. Im April 2015 erfolgte die Übernahme des Evangelischen Hochstift Worms und damit einhergehend die Etablierung einer eigenen Hauptfachabteilung für Geriatrie (Altersmedizin) mit 30 Betten.

Ebenfalls zum Klinikum Worms gehören ein Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) und ein Ambulantes Operationszentrum mit drei voll ausgestatteten modernen Operationssälen. Hinzu kommt die ans Klinikum angeschlossene Strahlentherapie-Praxis, die von niedergelassenen Ärzten betrieben wird. Die Ärztliche Bereitschaftspraxis der niedergelassenen Ärzte für Worms befindet sich ebenfalls im Klinikum Worms.

www.klinikum-worms.de

zurück