Dr. Jürgen Adolph, Chefarzt Institut für Radiologie
Digitale Radiologie am Klinikum Worms...

Herzlich Willkommen im Radiologischen Institut des Klinikum Worms

Das Radiologische Institut ist seit über 65 Jahren eine eigenständige Abteilung des Klinikum Worms. Apparativ und verfahrenstechnisch hat das Institut in den vergangenen 25 Jahren eine rasante Entwicklung durchlaufen: Das heutige Radiologische Institut versorgt unter der Leitung von Chefarzt Dr. Jürgen Adolph als zentrale Dienstleistungseinheit alle Kliniken, Abteilungen und Ambulanzen mit dem Gesamtspektrum radiologischer Untersuchungs- und Behandlungsverfahren. Pro Jahr werden an etwa 30.000 Patienten fast 56.000 Leistungen erbracht.

Zu diesem Zwecke arbeitet ein Team von 30 Mitarbeitern „Hand in Hand“: Vier Mitarbeiterinnen an der Anmeldung, im Sekretariat und Schreibdienst, 16 medizinisch-technische Radiologie-Assistenten/-innen (MTRA), 9 Ärzte und eine Reinigungskraft. Ein ärztlicher und medizinisch-technischer Bereitschaftsdienst stellt die Versorgung stationärer und ambulanter Notfallpatienten auf fachärztlichem Niveau „rund um die Uhr“ sicher.

Die qualitativ hochwertige Geräteausstattung wurde in den letzten 8 Jahren grundlegend erneuert und umfasst einen Interventionsarbeitsplatz, digitale Durchleuchtung, Mammographie mit Stereotaxie, Sonografie, Multi-Detektor-Spiral-CT (64 Zeilen) und ein MRT (1,5T) mit Tageslichtfenster im Untersuchungsraum. Die Einrichtungen zur apparativen Dosisreduktion bei strahlengebundenen Untersuchungen und zur Bild-Nachverarbeitung sind auf dem modernsten Stand. Die Abteilung ist vollständig digitalisiert und mit allen Bereichen des Klinikums Worms sowie den großen Kliniken in den Metropolregionen Rhein-Main und Rhein-Neckar vernetzt. Auf dieser Basis werden die Patienten – vom Neugeborenen bis zum alten Menschen – schonend mit möglichst geringer Röntgenstrahlendosis untersucht und behandelt, die Bilder und Ergebnisse stehen unmittelbar nach Untersuchungsende den Ärzten der klinischen Abteilungen zur Verfügung.

Der enge Kontakt zwischen Radiologen und zuweisenden Ärzten wird im Radiologischen Institut sichergestellt durch tägliche Konferenzen mit den Kliniken für Innere Medizin, Chirurgie und Orthopädie sowie dem Fachbereich Neurologie und regelmäßige Besprechungen mit den Ärzten der Frauenklinik, Kinderklinik und Urologie.

Das Radiologische Institut ist zertifizierter Bestandteil des Onkologischen Zentrums (Brust-, Darm- und Prostata-Zentrum), der Schlaganfall-Einheit (Stroke Unit), der Thorax-Schmerz-Einheit (Chest Pain Unit) und des regionalen Traumazentrums, Radiologen sind stete Teilnehmer der Tumor- und Gefäßkonferenzen.

Zum Institutsalltag gehört auch die Ausbildung der Studenten im „Praktischen Jahr“ und der radiologischen Assistenzärzte, die Qualitätssicherung, die Gestaltung von Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen für Ärzte und MTRA und die Teilnahme an nationalen und internationalen Kongressen. Der Chefarzt besitzt die vollständige Weiterbildungsermächtigung im Fachgebiet Radiologie.